Terrorblade - Biography

Thomas "Persil!" Engel - guitar
Michael "MetalBasstard" Bolle - bass, vocals
"Fridi" Bernick - drums

Der Anfang von TERRORBLADE im Herbst 2004 war simpel: MetalB, Fridi und Persil kannten sich vom Münsteraner Metalstammtisch. Nachdem MetalB und Persil bei VICTIMS OF MADNESS erfolgreich zusammen in Wacken gespielt und MetalB sich dort erstmals auch am Mikro versucht hatte, war die Gründung einer eigenen Band in Münster ein nahe liegender Schritt.

Fridi war sofort bereit, die Band als Schlagzeuger zu vervollständigen.
Also wurde unter dem Namen TERRORBLADE fleißig geprobt und an ersten Songs gefeilt. Von Beginn an wurde eines deutlich: Bei TERRORBLADE gibt es keinen übergeordneten Plan, kein Band-Image, noch nicht einmal eine eindeutige Festlegung auf einen bestimmten Sound. Nur drei Typen, die genau das spielen, worauf sie Bock haben.

Es hat sich herausgestellt, dass dies in der Regel einen grob an den 80ern orientierten Thrash mit einigen Schlenkern zu Death und Heavy Metal ergibt. In der „Thrash-Schublade“ fühlen sich TERRORBLADE also durchaus zuhause. Aber auch stilfremde Elemente werden bei Bedarf nach dem Motto „Was gefällt, ist erlaubt“ eingebaut.

Ob sie damit ins Schwarze trafen oder zwischen allen Stühlen hockten, ob man mit DESASTER, VICIOUS RUMORS, ACCUSER und JAMES RIVERA Bühnen verbrannte oder von 20 Metalcorefans ignoriert wurde, TERRORBLADE halten an dieser Art seit 2004 stur fest. Wo eine Bühne und ausreichend Bier verfügbar ist, sind TERRORBLADE mit Metal im Kopp und Spaß in den Backen dabei und haben es inzwischen auf etliche Demos, eine EP, zwei Alben und Auftritte von Sylt bis Nürnberg gebracht.

Die Split-Vinyl "Death By Religion/ Zero Resistance" mit DELIRIOUS aus Hamm erschien im Frühjahr 2019. Wo andere keinen Grund sehen, weiterzumachen, sehen Terrorblade keinen, um aufzuhören.

_____________________________________________________________________________

The beginning of TERRORBLADE in autumn 2004 was pretty simple: After MetalB and Persil had successfully played Wacken with their band VICTIMS OF MADNESS - this was when MetalB tried his shouting at the microphone for the first time - the friends decided to come up with their own band in their hometown of Münster. MetalB, Fridi and Persil knew each other from the Münster Metal regulars’ table and Fridi was immediately ready to complete the band with his drumming.

When TERRORBLADE started to work on their first songs, there was no single high-level plan, no band image, not even a clear commitment to a certain sound. They were only three guys playing the music they wanted to. But it turned out that this usually resulted in a roughly 80s oriented Thrash with a few sidesteps to Death and Heavy Metal. So TERRORBLADE placed themselves within the Trash camp, although, according to the motto of “Anything goes”, they add elements beyond that genre.

Whether they hit the mark with their music or fall between two stools, whether they burned stages with DESASTER, VICIOUS RUMORS, ACCUSER and JAMES RIVERA or got ignored by 20 Metalcore fans, TERRORBLADE have been holding on to this kind of music since 2004. With this attitude they’ve made it to several demos, an EP, two albums and gigs from Sylt to Nuremberg.

 The split vinyl "Death By Religion/ Zero Resistance" with DELIRIOUS from Hamm has been recently released and there are still good reasons to carry on. Where there is a stage, TERRORBLADE will play it, having a smile on their faces and a beer in their hands.